top of page

BLOGEINTRAG

KISA.BLOG

Was macht eigentlich...?


Der Website Creator ist ein weiteres Modul des Online Marketing inkl. E-Commerce Kurses. Dieses Modul hat eine Länge von 3 Wochen und schließt sich dem Videographer-Modul an. Das ist auch das letzte Modul aus dem Kurs, das ich euch vorstellen möchte.

Das Design von ansprechenden und intuitiven Bedienoberflächen für Webapplikationen aller Art erfordert heute noch mehr als früher sowohl ein hohes technisches Know-how als auch viel künstlerische Kreativität und Einfallsreichtum.

Es ist aber auch wichtig, dass der Webdesigner Anforderungen von unternehmensspezifischen Zielgruppen wie auch von Suchmaschinen in seine Konzepte einbezieht.

Diese Vielseitigkeit macht den Beruf des Webgesigners so attraktiv.

Die Arbeit eines Webdesigners beschäftigt sich mit der Konzeption, grafischen Gestaltung und Benutzerführung von Websites und Interfaces für Webanwendungen sowie der Umsetzung von Corporate Design und Corporate Identity im Web. Webdesigner haben eine umfangreiche Ausbildung im gestalterischen Bereich. Vermehrt eignen Sie sich auch Kenntnisse und Zusatzqualifizierungen in Programmier- und Skriptsprachen für die Erstellung von Websites, Suchmaschinenoptimierung (SEO), Usabilityund Conversion Rate Optimization (CRO) an.

Die Anforderungen an Webdesigner gehen immer ehr in Richtung ganzheitlicher Web-Konzepte.

Du bist in diesem Beruf angestellt, Selbstständig oder Freiberufler.

Wo kannst du als Website Creator arbeiten:

> Grafik-, Werbe-, Web-, Multimedia-, Fullservice- oder Online-Marketing-Agenturen

> Vereine und Verbände

> IT-, PR-, oder Grafik-Abteilungen von Unternehmen

> Institutionen der öfftlichen Dienstes

Zu den Kernaufgaben gehören (nur ein Auszug):

Web Interface Designe und auch -Programmierung

> Entwicklung von Desktop- und Mobile-kompatiblen Website-Designs und -Konzepten

> Erarbeitung von Informations- und Navigationsarchitektur

> Auswahl und ggf. digitale Erfassung von Bildmaterial

> Bearbeitung von Bildern und Videos und Optimierung für die Darstellung im Internet

> Kotrolle und Optimierung des Quellcodes der Webseiten zur einwandfreien Darstellung in verschiedenen

Webbrowsern, auch auf mobilen Endgeräten

> Kenntnisse von besonders häufig verwendeten Content-Management- und Shop-Systemen wie z.B

Wordpress, Joomla, Typo3, Drupal, Magento oder Shopware im Hinblick auf Template- und Theme-Erstellung

bzw. -Anpassung

Web Usability

> Umsetzung von Richtlinien für barrierefreie Websites